Die Suche nach einer Herrin im Internet

Sollte ich jemals einen Ratgeber über BDSM schreiben, dann wird sicherlich das Thema Partnersuche eine zentrale Rolle spielen. Oft lese ich in Foren oder einschlägigen Communities die Beschwerde von Männern, dass es so schwer sei, eine Herrin zu finden. Selbst in Zeiten des Internets scheint es für einige Männer eine unüberwindbare Hürde darzustellen, die passende Partnerin oder Spielpartnerin zu finden, um die gemeinsamen Wünsche zu erfüllen.

Da ich ebenfalls gelegentlich in diesen Communities unterwegs bin und auch ein Facebook-Profil habe, wundere ich mich über diese Feststellung allerdings nicht.

Der Hauptgrund für die Erfolglosigkeit der Kontaktaufnahme devoter Männer gegenüber dominanten Frauen liegt im devoten und sexualisierten Auftreten eben dieser Männer der Damenwelt gegenüber. Analysiert man die große Anzahl an Antworten auf eine weibliche Kontaktanzeige, männliche Kontaktanzeigen oder auch nur die Ansprachen in einschlägigen Communities, dann fällt ein gewisses Muster auf.

Egal ob es um die Anbahnung einer SM-Beziehung, FLR-Beziehung oder reinen Spielpartnerschaft geht, Männer verwenden in ihren Anschreiben einen nicht unerheblichen Teil ihres Textes darauf, die sexuelle Seite einer möglichen Kontaktaufnahme zu thematisieren.

  • Männer schreiben, wie gut sie bestückt sind.
  • Männer schreiben, wie sehr sie sich wünschen zu dienen.
  • Männer beschreiben ausführlich, welche BDSM-Praktiken sie sich von ihrer Partnerin wünschen
  • Männer schreiben, dass sie die harte Hand brauchen und sich danach sehnen
  • Männer schreiben, wie lange sie schon nach einer Frau wie meiner Freundin suchen
  • Männer schreiben, welche Erfahrungen sie haben
  • Männer schreibt, welchen Peniskäfig sie benutzen
  • Männer schreiben über vorangegangene Beziehungen als sei es eine Art Gütesiegel, durch die Hände einer anderen dominanten Frau gegangen zu sein.
  • Männer beschreiben das Beziehungsmodell, dass sie sich wünschen ganz genau.

Das Problem: Frau will das alles nicht wissen. Die Frau bewegt sich ja in einem BDSM – Kontext, egal ob es um ein Forum, eine Community oder eine Kontaktanzeige geht. Aber mehr sollte im ersten Schritt nicht dazu gesagt werden, da es redundant ist.

Es gibt keinen Grund dazu, in einem ersten Anschreiben auf sexuelle Aspekte einzugehen. Die wenigsten, die in einer Bar eine Frau ansprechen würden, würden ihre Ansprache mit sexuellen Anzüglichkeiten garnieren. Aus irgendeinem Grund sind Männer der Auffassung, diese Mindestregeln an Anstand würden im Internet nicht gelten.

Hier meine wichtigsten Grundsätze für die Ansprache dominanter Frauen im Internet in Richtung der Männerwelt:

  1. Schreibe nicht über deine devoten oder sexuellen Bedürfnisse. Es sollte sich aus dem Kontext der Anzeige oder des Profils der dominanten Dame ergeben, warum Du ihr schreibst.
  2. Schreibe höflich, charmant und im Falle einer Community mit Bezug auf das Profil. Vielleicht hat sie ein Zitat angegeben, das einen guten Anknüpfungspunkt gibt. Wichtig ist, dass Du zeigst, dass Deine Nachricht keine Copy/Paste-Botschaft ist. Zur Form gehört auch eine angemessene Länge von 15 – 20 Zeilen und eine Anrede sowie eine abschließende Grußformel. Hierbei rate ich von „devoten Grüßen“ dringend ab, das ist kein Alleinstellungsmerkmal.
  3. Nutze ein Schreibprogramm mit Rechtschreibprüfung. Natürlich weiß ich, dass selbst mein gut gepflegter Blog hier und da einen Fehler hat. Aber Wenn man in fünf Sätzen zehn Fehler hat, dann macht das keinen guten Eindruck. Es demonstriert außerdem, dass man sich keine Mühe gegeben hat.
  4. Auch dominante Frauen mögen attraktive Männer. Beschreibe, was Dich als Mann ausmacht und versuche, die Dame für Dich als Mensch zu gewinnen. Auch dominante Frauen wollen in aller Regel keinen Sklaven kennenlernen, sondern einen Mann, der sich bei passender Gelegenheit unterordnet.

Wie gesagt, das Thema Partnersuche ist ein weites Feld und würde sicherlich einen Ratgeber komplett füllen. Zu dem Thema gibt es auch schon einen ganz brauchbaren Ratgeber, den ihr bei Amazon finden könnt und sicherlich das ein oder andere Thema noch mal näher beleuchtet. Am wichtigsten sind aus meiner Sicht jedoch die Punkte oben.

Vielleicht hilft dieser Artikel ja, dass in Zukunft die dominante Damenwelt etwas sinnvollere Anschreiben ohne sexuelle Anzüglichkeiten erhält.

Viele Grüße,

Maria

Femdom-Werbung

Advertisements