Kurzer Review: Mercy Mistress

Liebe Leserinnen und Leser meines Femdom-Blogs,

inzwischen habe ich die Serie Mercy Mistress komplett gesehen und darüber nachgedacht, was ich darüber schreiben sollte.
Ich möchte nicht zu viel zur Handlung verraten, da die Serie bzw. die einzelnen Abschnitte sehr kurz sind.

Ich fange mal mit dem Positiven an. Generell mag ich die Optik sehr und als bekennende Nutzerin eines Rohrstocks finde ich natürlich die Caning-Szene sehr ansprechend, auch wenn sie etwas kühl daher kommt. Außerdem hat mir der Aspekt der Ehrlichkeit sehr gut gefallen, also vor allem die Szene, in der sie ihn auffordert, seinen Dates klar zu sagen, worauf er steht. Das ist ja auch eine der Hauptempfehlungen in Sachen Partnersuche.

Im Grundsatz muss man allerdings schon sagen, dass die Dialoge mitunter etwas hölzern sind und die Qualität eben die einer Web-Serie ist. Es ist für mich eher eine Art Kunst-Projekt-Versuch zum Thema BDSM als eine echte Serie. Etwas weit hergeholt – und auch aufgrund es sehr jungen asiatischen Schauspielers fragwürdig in der Produktion – fand ich den Aspekt der Entstehung des Fetisches des Protagonisten. Ich glaube generell eher nicht daran, dass BDSM durch ein bestimmtes “Schlüsselerlebnis” getriggert wird bzw. eine solche Neigung durch bestimmte Erlebnisse entsteht. Ich bin eher eine Verfechterin der Theorie, dass so etwas von uns selbst, also aus dem Innersten kommt. Man könnte auch sagen, ich gehe von etwas Genetischem aus.

Mein Fazit:

Mir hat die Serie vor allem mal wieder vor Augen geführt, wie wenig hochwertige BDSM – Filme bzw. Serien es gibt und wie schön es wäre, wenn sich dem Thema öfter angenommen wird. So lange dem nicht so ist, kann man auf jeden Fall einen Blick riskieren.

Viele Grüße,

Eure Maria

 

 

Advertisements

Ästhetische Femdom Serie auf Youtube

Liebe Freunde weiblicher Dominanz,

manchmal surfe ich durch die weiten des Internets auch auf internationalen BDSM-Seiten. Dabei stieß ich auf einen Artikel über eine unabhängige Webserie, die auf Youtube läuft. Ich habe sie mir noch nicht komplett ansehen können, eine gewisse Begeisterung für den Ersteindruck kann ich aber nicht verneinen. Vor allem die Ästhetik und Optik der Serie spricht mich sehr an.

Ein kleiner Eindruck

Achtung: Nicht im Büro anschauen, wenn man keine seltsamen Fragen beantworten möchte.

Natürlich werde ich mir die Serie in der nächsten Zeit noch in Gänze anschauen und dann einen vollständigen Bericht schreiben, aber generell bin ich der Meinung, jede oder jeder solle sich selbst ein Bild machen.

Die Serie ist für Youtube-Verhältnisse recht explizit in der Darstellung.  Natürlich findet man auf entsprechenden Portalen deutlich plastischere Darstellungen, aber ich finde für auch für eine Indi – Produktion, dass man hier den richtigen Mittelweg zwischen Ästhetik und Deutlichkeit gefunden hat.

Viele Grüße, Eure Maria

Bevor es mit den Vorsätzen wieder einbricht…

Liebe Freunde weiblicher Dominanz,

natürlich muss ich einen kleinen Disclaimer vorausschicken, da die Trennung von Spiel und Alltag in vielen Bereichen sinnvoll ist und eher die Regel als die Ausnahme sein sollte. Also: Weibliche Dominanz zu stark in den Alltag zu intrigieren ist ein starker Eingriff in die Rechte des Mannes sein, auf die Freiwilligkeit ist jederzeit zu achten ,sonst wird es schnell pathologisch.

So, nachdem wir die Formalie erfüllt haben, mal zum Ernst des Lebens. Die wenigsten Frauen mögen schwabbelige Männer. Das schließt dominante Frauen natürlich mit ein. Vor dem Hintergrund möchte ich noch einmal auf einen Gastbeitrag hinweisen, den ich vor einiger Zeit für den FLR Blog von Elisabeth geschrieben habe.

Gerade zu Beginn des Jahres sollte man die Gelegenheit nutzen, die Zügel etwas anzuziehen.

Hier geht es zum Beitrag.

Eure Maria

Ps. Beim Thema Sport und Fitness darf Frau den Mann ruhig etwas härter rannehmen, natürlich nur wenn der allgemeine Gesundheitszustand es zulässt, aber das gilt ja generell bei allen körperlichen und BDSM-Aktivitäten.

Dominante Frauen: Das sagt die Statistik

Liebe Freunde weiblicher Dominanz,

viele Männer haben sich bei der (oft vergeblichen Suche) nach einer dominanten Frau vermutlich schon öfter die Frage gestellt, wie viele Frauen überhaupt sadistische oder dominante Fantasien haben.

Vielleicht gibt mein neuer Artikel hierzu ja Aufschluss, in der ich der Frage nach der Statistik einmal nachgegangen bin.
Ich wünsche Euch allen viel Vergnügen beim Lesen.

Hier geht es direkt zum Artikel.

Eure Maria

Warum ich nicht immer alles beantworte

Liebe Besucher meines Femdom Blogs,

ich habe länger schon keine Anfragen mehr aus meiner Mailbox kommentiert, da diese recht gut gefüllt war und ich nicht die Muse hatte, die wichtigen von den unwichtigen Anfragen zu trennen. So hat sich ein gut 6-monatiger Rückstand aufgebaut, den ich heute mal abgearbeitet habe.
Mir ist natürlich bewusst, dass sich der ein oder andere motiviert fühlt, mir zu schreiben, um ein engeres Verhältnis aufzubauen. Ich habe sehr viele Nachrichten bekommen, die in die Richtung “Darf ich mich bewerben” gehen. Diese Frage muß ich allerdings leider mit “NEIN!” beantworten. Ich mache diesen Blog vor allem um Informationen bereitzustellen, vielleicht auch zur Selbstreflexion und vor allem um Anfängern zu helfen. Er ist aber kein Köder um devote Männer anzulocken.
Ich freue mich immer über Feedback, aber bitte darum, dass ich keine Bewerbungen bekomme, die mein Postfach verstopfen und wo dann die Fragen von Anfängerinnen untergehen. (Was leider auch vorkommen kann). Ich beantworte Bewerbungen, auch die höflichen, in aller Regel nicht.

Ansonsten empfehle ich immer einen Blick auf den Artikel zum Thema Partnersuche.

Darüber hinaus freue ich mich aber natürlich über jede Art von konstruktivem Feedback zu meinem Femdom-Blog.

Viele Grüße,

Eure Maria

Neuer Artikel: Keine Angst vor dem Gebrauch des Rohrstocks

Liebe Leser meines Femdom-Blogs,

wie versprochen erscheint heute ein Artikel mit Gedanken zum Thema körperliche Züchtigung des Mannes. Wobei es eher darum geht, welche Hemmungen Frauen beim Gebrauch von Zuchtmitteln gegenüber von Männern haben. Ihr findet ihn in der Artikelübersicht und natürlich unter folgendem Link:

Keine Angst vor dem Gebrauch des Rohrstocks

Viel Spass beim Lesen.

Eure Maria

 

Neuer Artikel online: Partnersuche

Liebe Freunde der weiblichen Dominanz,

ich weiß, es ist in den letzten Wochen und Monaten sehr ruhig um meinen Blog geworden. Ich könnte berufliche Gründe vorschieben oder mich dahingehend einlassen, dass ich viel zu tun hatte. Dem war aber nicht so. Der wahre Grund für meine Zurückhaltung bei der Pflege dieses Femdom-Blogs war schlicht und einfach der, dass ich keine Lust hatte, etwas zu schreiben. Man könnte auch sagen, dass ich etwas Urlaub vom Bloggen brauchte und/oder wollte. Auch was das Beantworten von Nachrichten angeht, so habe ich einen kleinen Rückstand aufgebaut, den ich aber inzwischen weitestgehend aufgeholt haben dürfte.

Doch jetzt, wo die Sonne wieder scheint und der Himmel in sattem Blau erstrahlt, habe ich wieder mehr Muse, mich mit einem Glas Wein und dem Laptop auf den Knien auf den Balkon zu setzen und mich der Pflege meines Blogs zu widmen. Ich hatte vor Jahren schon mal einen kleinen Artikel in meinem alten Blog zum Thema “Partnersuche im Internet” geschrieben, den ich für den Anfang etwas aufpoliert habe und der nun in der Artikel-Bibliothek zu finden ist. Natürlich könnt ihr auch direkt zum Artikel gelangen, in dem hier diesem Link folgt.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen. Aktuell arbeite ich außerdem an einem kleinen Artikel zum Thema körperliche Züchtigung des Mannes, der demnächst erscheinen wird.

Viele Grüße,

Eure Maria

Femdom-Werbung

Frohe Festtage!

Liebe Leser meines Femdom-Blogs,

etwas verspätet zwar (das echte Leben mit Freunden und Familie ging vor) aber immer noch rechtzeitig möchte ich Euch allen ein ruhiges und frohes Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.

Mein Blog über weibliche Dominanz hat 2017 erste Konturen angenommen, das Grundgerüst steht inzwischen und hat sich bereits bewährt. Die ersten Artikel sind online und ich bin guten Mutes, dass 2018 das Jahr wird, in dem dieser Blog mit Inhalt und Leben gefüllt wird. BDSM- bzw. Femdom – Themen, die man aufarbeiten könnte, gibt es ja genug. Das Thema Partnersuche ist sicherlich einen Artikel wert, genau so wie ein ausführlicher Artikel über Spielarten wie Spanking (oder die entsprechend härteren Varianten mit Rohrstock und Peitsche) oder anderer schmerzhafter Praktiken. Außerdem möchte ich mich mit der Frage beschäftigen, wie sich BDSM vom Alltag abgrenzt und was Femdom eigentlich bedeutet bzw. wie weit ein Spiel gehen darf. So oder so: Die Liste möglicher Themen ist endlos, ich muss nur die Zeit einplanen bzw. freischaufeln. (Machen ist ja doch immer noch schöner, als darüber zu schreiben!)

Jetzt wünsche ich Euch allen aber erst einmal schöne Feiertage, erholt Euch gut und genießt die Zeit im Kreise Euer Lieben. Ich werde das ebenfalls machen.

Frohes Fest!

Eure Maria

Teil 2 des Artikels “Wie man das erste Spiel gestaltet” ist online!

Liebe Leser und Freunde der weiblichen Dominanz,

wie versprochen habe ich heute den zweiten Teil meines Artikels online gestellt, bei dem ich eine Möglichkeit (von vielen) beschreibe, wie man eine erste Session mit einem neuen BDSM-Spielpartner gestalten kann.

Natürlich ist so eine Femdom-Anleitung immer nur ein Impuls, der nicht davon befreit sich eigene Gedanken zu machen. Aber vielleicht freut sich ja die ein oder andere gerade unerfahrene oder jüngere Dame über diese Idee und kann etwas für die eigene Umsetzung rausziehen.

Viel Spass beim Lesen.

Hier geht es nochmal zu Teil 1.

Hier geht es zum neuen, zweiten Teil!

Eure Maria

 

Zwei neue Artikel online.

Liebe Leser meines Femdom- und BDSM-Blogs,

nachdem ich heute einen Tag frei habe, habe ich es endlich mal geschafft, zwei neue Artikel online zu stellen.

Zum einen habe ich noch einmal allgemein etwas zum Thema “Sich ausleben bzw. ausprobieren” geschrieben, ein Artikel, den ich schon länger auf Halde hatte, der ggf. auch noch mal wieder umgeschrieben wird. So ganz zufrieden bin ich damit noch nicht.

Außerdem habe ich schon länger den Plan, eine “Session” (furchtbares Wort) für Einsteiger zu beschreiben um auch – vor allem den weiblichen – Neulingen eine Idee an die Hand zu geben, wie das erste BDSM-Spiel-Treffen ablaufen könnte. Teil 1 des Artikels ist bereits fertig, ihr findet ihn hier.

Viel Spass beim Lesen,

Eure Maria